Maibaumhock


Herzlich willkommen lieber Mai

 

Allerorts werden zum 1. Mai die Maibäume aufgestellt. So auch in Oberwälden. Sah es morgens noch nach einem verregneten Tag aus, hatte die Sonne aber ein Einsehen und gesellte sich zu uns. Um 18 Uhr wurde angepackt und die Oberwälder Birke am Dorfplatz beim Backhäusle aufgestellt. Erst kurz mit maschineller Unterstützung, dann im Wesentlichen aber nur mit Muskelkraft. Besonders für Oberwälden ist der Kindermaibaum am Spielplatz beim Pavillon. Der wurde im Anschluß an den großen Maibaum von den Kindern geschmückt und aufgestellt. Toll! Wer hat schon einen eigenen Kindermaibaum. Etwa 100 Besucher Besucher*innen hatten es sich am Pavillon gemütlich gemacht und Steak, Würstchen, Grillkäse, Bier, Cola, Apfelschorle oder ein Viertele schmecken lassen. Ein Dank geht an alle Helferinnen und Helfer. Schön sind sie, unsere Maibäume, finden wir. 

 

Warum Maibäume überhaupt aufgestellt werden, ist der Forschung nicht 100%ig klar. Einige Überlieferungen gehen zurück in die Antike und nennen Fruchtbarkeitsrituale ägyptischer und indischer Kulturen. Die Römer wiederum widmeten den Mai der Göttin des Wachstums, Maia, und feierten am 1. Mai ein großes Fest. Bei den Kelten galt der 1. Mai, Beltane oder Cétsamuin,  als Sommeranfang und wurde in der Nacht zum 1. Mai gefeiert.